Richard von Schaukal zum Text (Kind, du bist rein)

*27.Mai 1874 in Brünn, +10.Oktober 1942 in Wien/Österreich

Stationen u.a.: 1892-97 Studium Jura in Wien. 1898 Promotion. 1887-1918 im Staatsdienst tätig. Ab 1919 freier Schriftsteller.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Aphorismus, Erzählung, Roman, Übertragung

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): In den Adelsstand erhoben (1918).

Veröffentlichungen (Auswahl): Gedichte (1893). Verse 1892-96 (1896). Meine Gärten, Einsame Verse (1897). Tristia, Gedichte (1898). Tage und Träume, Gedichte (1899). Sehnsucht, Gedichte (1900). Intérieurs aus dem Leben der Zwanzigjährigen (1901). Von Tod zu Tod und andere kleine Geschichten (1902). Pierrot und Colombine oder das Lied von der Ehe, Gedichtzyklus (1902). Vorabend, Ein Akt in Versen (1902). Mimi Lynx, Novelle (1904). Eros Thanatos, Novellen (1906). Leben und Meinungen des Herrn Andreas von Balthesser, eines Dandy und Dilettanten, Roman (1907). Giorgone oder Gespräche über die Kunst (1907). Buch der Seele, Gedichte (1908). Vom unsichtbaren Königreich (1910). Die Märchen von Hans Bürgers Kindheit (1913). Kindergedichte (1913). Eherne Sonette. 1914 (1914). Herbst, Gedichte 1912-14 (1914). Das Buch Immergrün (1915). Heimat der Seele, Gedichte (1916). Kriegeslieder aus Österreich (1917). Dionys-bácsi, Novellen (1922). Jahresringe, Gedichte (1922) E.T.A. Hoffmann, Sein Werk aus seinem Leben (1923, Amalthea-Verlag). Herbsthöhe, Neue Gedichte (1933). Frühling eines Lebens, Memoiren (1949). Wie ganz bin ich dein eigen, Gedichte an seine Frau (1960, hrsg. von Lotte von Schaukal).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0106-0517 © LYRIKwelt